THW trauert um "Herby"
Druckansicht Anfrage zum Thema dieser Seite stellen! Diese Seite weiterempfehlen!

 
Datum: 13.11.2015

THW trauert um "Herby"

 

Nach Berlin ging die letzte Fahrt des VW-Busses. Dort haben ihn Unbekannte in Brand gesteckt. Die Retter aus Marktredwitz brauchen nun ein neues Fahrzeug für die Jugend.

 
 
Von Michael Meier
  • Opfer eines Brandanschlags wurde der THW-Bus "Herby" in Berlin. Luka Bauer, Franziska Sticht und Florian Scholz (von links) trauern dem Wagen nach und hoffen auf ein Ersatzfahrzeug. Foto: Michael Meier

Marktredwitz - "Das ist so ein Gefühl der Hilflosigkeit. Das wollen wir so schnell nicht mehr erleben." Da sind sich die sechs Teilnehmer der Bildungs- und Freizeitfahrt der THW-Jugend nach Berlin einig. Jan Hofweller, Hendrik Gallik, Luka Bauer und Franziska Sticht waren mit ihren Ausbildern Silke Späth und Florian Scholz in die Bundeshauptstadt gefahren, voller Freude auf ein erlebnisreiches Oktoberwochenende. Das allerdings wurde durch einen traurigen Vorfall mächtig eingetrübt.

Wie berichtet, waren die Marktredwitzer mit dem THW-eigenen Jugendbus nach Berlin gereist. Den VW-Bus T4 hatte man vor einiger Zeit mit Hilfe des Fördervereins angeschafft und "Herby" getauft. Der Trip in die Bundeshauptstadt sollte die letzte Fahrt für "Herby" sein: Unbekannte legten in der Nacht auf Samstag, 10. Oktober, Feuer an den Reifen, das Fahrzeug brannte im Heckbereich sofort lichterloh.

Die Ermittlungen hat der für politische Delikte zuständige Staatsschutz übernommen, der generell zuständig ist bei Behördenfahrzeugen. Bislang stand das THW, das aktuell an vielen Orten Flüchtlingen hilft, nicht im Fokus von zerstörungswütigen Personen. Die Vermutungen gehen von linksradikalen Tätern, die den Wagen für ein Polizeiauto hielten, bis hin zu einem rechtsradikalen Anschlag. Die Marktredwitzer Ortsbeauftragte Ute Eckstein war entsetzt über die Tat. Wer denke, dass das THW staatlich sei und im Nu wieder ein neues Fahrzeug auf dem Hof stehen habe, der irre: "Die THW-Jugend ist ein eigenständiger Verein und auf Förder- sowie Spendengelder angewiesen. Unser VW-Bus gehört daher nicht zum offiziellen Fuhrpark unseres Ortsverbandes."

Eckstein bittet Unternehmen, Vereine und Privatpersonen, die zur Anschaffung eines Fahrzeugs für die Jugend beitragen können, um Spenden. "Jeder Euro trägt dazu bei, dass unsere Jugend wieder mobil wird." Schließlich wurde "Herby" bei offiziellen Einsätzen auch als Mannschaftstransporter genutzt.

Eine kleine Anekdote gab es noch am Rande des Anschlags: Die Jugend war in Berlin unterwegs und wusste noch nicht, dass der Bus brennt. Aber Marktredwitz war darüber schon informiert: Es klingelte das Telefon des Jugendbetreuers in Berlin, am anderen Ende war Ute Eckstein mit der Frage: "Was ist mit eurem Bus?" - Antwort: "Der steht 100 Meter vom Hotel auf einem Parkplatz, was soll damit sein?" Als es hieß, der Bus sei abgebrannt, dachten alle erst an einen Scherz.

Jenny Bernacek und Melanie Statnik holten mit einem Ersatzbus die Gestrandeten des THW nach Hause.

-----

Wer der THW-Jugend mit einer Spende unter die Arme greifen möchte, kann dies gerne tun, unter: Förderkreis THW Marktredwitz e.V.

IBAN: DE96 781 600 690 00 335 4300, BIC: GENODEF1MAK

Jeder Euro trägt dazu bei, dass unsere Jugend wieder mobil wird.

Ortsbeauftragte Ute Eckstein



Bilder vom 13.11.2015
Bild vergrössern!     


 
Termine
25.11.2017 19:00-24:00 Uhr
Jahresabschlussfeier
Teilnehmer: Alle
05.12.2017 19:00-22:00 Uhr
Technischer Dienst
Teilnehmer: Zug, Log und Stab
16.12.2017 07:30-17:30 Uhr
Ausbildungsdienst
Teilnehmer: Zug, Log und Stab
16.12.2017 18:30-21:00 Uhr
Ortsausschusssitzung
Teilnehmer: Ortsausschuss
21.12.2017 19:00-22:00 Uhr
Führungsausbidlung
Teilnehmer: ZTr, TrLogFü und Unterführer
22.12.2017 14:00-19:00 Uhr
THV-Bereitschaft
Zufallsbild