Pressemitteilung: Jadszenen
Druckansicht Anfrage zum Thema dieser Seite stellen! Diese Seite weiterempfehlen!

 
Datum: 18.05.2009

Jagdszenen |
Bei Hauenreuth machen sich am Samstagnachmittag zwölf Kälber vom Acker. Feuerwehren, THW, Polizei und viele freiwillige Helfer suchen noch bis Sonntagabend nach den letzten vermissten Tieren.
Von Matthias Bäumler



Hauenreuth - Vom Stall bis auf die eingezäunte Weide sind es nur 300 Meter. Zwölf Kälbern der Bauernfamilie Jahn reichte diese kurze Strecke aus, um sich am Samstag gegen 15.30 Uhr buchstäblich vom Acker zu machen. Durch ihren Freiheitsdrang verursachten die Jungkühe eine Suchaktion, wie sie Hauenreuth wohl noch nie erlebt hat: Mehr als hundert Helfer aller umliegender Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks, benachbarter Landwirte und der Polizei durchkämmten bis Samstagnacht die Wälder in der Gegend um Hauenreuth, Göringsreuth, Wintersberg und Wintersreuth.

Petra Jahn ist ihre Verzweiflung anzumerken. "Wir haben die Kühe vom Stall zur nur 300 Meter entfernten Weide getrieben. Die Muttertiere gingen voraus und die Kälber trotteten hintendrein. Alles war ganz ruhig, bis die Jungtiere auf einmal weg waren." Da die gesamte Strecke mit einem Elektrozaun gesichert ist, hatte niemand Grund anzunehmen, dass die Tiere auf den wenigen Metern abhanden kommen könnten. Doch ausgerechnet in den Tagen vor dem Kuhtreiben muss wohl ein Auto gegen den Elektrozaun gefahren sein, so dass zwar die Drahtschnur gespannt war, aber nicht unter Spannung stand und die Tiere sie einfach umtrampelten.

Eine gewisse Dramatik verursachten die zwölf entlaufenen Kälber, da sie nicht nur in die Wälder liefen, sondern am Samstag auch der Autobahn A 93 bedenklich nahe kamen. Die Polizei warnte deshalb die Autofahrer mit Rundfunkdurchsagen. Am Sonntagvormittag wurde ein Kalb auf der Bahnstrecke Richtung Holenbrunn gesehen, so dass diese eine Stunde gesperrt werden musste. Bis Sonntagabend waren sieben Tiere wieder zurück. "Fünf hörten die Mutter und kamen von alleine wieder an die Koppel", sagt Petra Jahn, die in der Nacht zum Sonntag bis 2 Uhr und ab 5 Uhr Morgens wieder zusammen mit ihrem Mann auf "Kälbersuche" war. Wie stark die Jungtiere sind, bewies ein sieben Wochen altes Rind. "Fünf Männer haben es am Wald entdeckt und rangen eine halbe Stunde, bis sie es gefesselt hatten", so Petra Jahn. Ein weiteres ließ sich ohne Widerstand dingfest machen. Die fünf übrigen Kälber waren bis Redaktionsschluss noch auf großer Tour.



 
Termine
23.09.2017 07:30-17:30 Uhr
Ausbildungsdienst
Teilnehmer: Zug, Log und Stab
29.09.2017 14:00-19:00 Uhr
THV-Bereitschaft
10.10.2017 19:00-22:00 Uhr
Technischer Dienst
Teilnehmer: Zug, Log und Stab
14.10.2017 07:30-17:30 Uhr
Ausbildungsdienst
Teilnehmer: Zug, Log und Stab
26.10.2017 19:00-22:00 Uhr
Führungsausbidlung
Teilnehmer: ZTr, TrLogFü und Unterführer
04.11.2017 07:30-17:30 Uhr
Ausbildungsdienst
Teilnehmer: Zug, Log und Stab
07.11.2017 19:00-22:00 Uhr
Technischer Dienst
Teilnehmer: Zug, Log und Stab
15.11.2017 19:00-22:00 Uhr
Logistik-Runde
Teilnehmer: Log
25.11.2017 19:00-24:00 Uhr
Jahresabschlussfeier
Teilnehmer: Alle
05.12.2017 19:00-22:00 Uhr
Technischer Dienst
Teilnehmer: Zug, Log und Stab
Zufallsbild